Der Erste Weltkrieg: Die Schlacht von Amiens vom 08. – 11.08.1918

Lesezeit 3 minutes

Der Erste Weltkrieg war nicht nur ein globaler Konflikt, der Millionen von Menschenleben forderte. Wir werden die Hintergründe, den Verlauf und die Folgen dieser deutschen Schlachten erläutern, die sowohl heroische als auch tragische Momente beinhalteten. Der Erste Weltkrieg war auch ein Wendepunkt in der deutschen Geschichte, der das Land und seine Bevölkerung nachhaltig prägte und der bis in die Gegenwart reicht.

Sonntag, 28. April 2024

“Die Schlacht von Amiens war eine der entscheidenden Schlachten des Ersten Weltkriegs. Sie markierte den Beginn der Hunderttageoffensive, die zum Zusammenbruch der deutschen Westfront führte.” – Winston Churchill

Die Schlacht von Amiens war eine der bedeutendsten Schlachten des Ersten Weltkriegs. Sie fand vom 8. bis 11. August 1918 in der Nähe der französischen Stadt Amiens statt. Sie war Teil der Hunderttageoffensive, einer Reihe von koordinierten Angriffen der Alliierten, die zum Ende des Krieges führten.

Sie war das Ergebnis einer sorgfältigen Planung und Vorbereitung der Alliierten. Sie nutzten ihre Überlegenheit in der Luft, der Artillerie und der Panzerwaffe, um die deutschen Verteidigungen zu überraschen und zu durchbrechen. Die Schlacht war gekennzeichnet durch eine hohe Beweglichkeit und eine geringe Zahl von Verlusten auf alliierter Seite. Die Deutschen erlitten schwere Verluste an Soldaten und Material und verloren ihren Willen zum Widerstand.

Dieser Kampf war der Beginn vom Ende des Ersten Weltkriegs. Sie löste eine Reihe von weiteren alliierten Offensiven aus, die die Deutschen immer weiter zurückdrängten. Die Schlacht von Amiens war auch ein Wendepunkt in der Kriegsführung. Sie zeigte die Wirksamkeit der modernen Waffen und Taktiken, die den Charakter des Krieges im 20. Jahrhundert prägen sollten.

Der Hintergrund der Schlacht

Im Jahr 1918 stand der Krieg an einem kritischen Punkt. Die Mittelmächte waren militärisch und wirtschaftlich erschöpft, aber noch nicht bereit, den Krieg aufzugeben. Die Alliierten waren ebenfalls geschwächt, aber erhielten neue Hoffnung durch den Eintritt der USA in den Krieg im April 1917. Die Deutschen starteten eine letzte Offensive im Frühjahr 1918, um die Alliierten zu besiegen, bevor die amerikanischen Truppen in großer Zahl an der Front ankamen. Die Offensive, die als Kaiserschlacht bekannt wurde, brachte zunächst einige Erfolge, aber auch hohe Verluste für die Deutschen. Die Alliierten konnten die Offensive schließlich stoppen und zum Gegenangriff übergehen.

Diese Schlacht war der erste Schritt dieser Gegenoffensive. Sie wurde von dem französischen Marschall Ferdinand Foch geplant, der im März 1918 zum Oberbefehlshaber der alliierten Streitkräfte ernannt worden war. Foch wollte die Deutschen an mehreren Frontabschnitten angreifen, um ihre Verteidigung zu überlasten und zu durchbrechen. Er wählte Amiens als den wichtigsten Angriffspunkt, weil es ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt war, der die deutsche Versorgung bedrohte. Er beauftragte den britischen Feldmarschall Douglas Haig, den Angriff zu leiten, und stellte ihm eine große Streitmacht aus britischen, französischen, australischen, kanadischen und amerikanischen Truppen zur Verfügung.

Der Verlauf der Schlacht

Der Kampf begann am 8. August 1918 um 4:20 Uhr morgens. Die Alliierten hatten ihre Vorbereitungen geheim gehalten, indem sie ihre Truppen und Panzer nachts an die Front brachten, ihre Luftaufklärung einschränkten und ihre Artilleriebeschüsse reduzierten. Die Deutschen wurden von dem Angriff überrascht und konnten kaum Widerstand leisten. Die alliierte Artillerie feuerte einen kurzen, aber heftigen Sperrfeuer auf die deutschen Stellungen, während die alliierten Flugzeuge die deutschen Flugplätze und Kommunikationslinien bombardierten. Die alliierte Infanterie rückte mit Unterstützung von mehr als 500 Panzern vor, die die deutschen Maschinengewehre und Stacheldrahtverhaue überwanden. Die alliierten Kavallerieeinheiten folgten der Infanterie und drangen tief in das feindliche Gebiet ein.

Die Alliierten erzielten an diesem Tag einen großen Durchbruch. Sie eroberten mehr als 20.000 Gefangene und 400 Geschütze und drangen bis zu 19 Kilometer in die deutsche Linie ein. Die Deutschen nannten den 8. August den “Schwarzen Tag des deutschen Heeres”, weil sie viele ihrer besten Soldaten verloren und ihre Moral schwer erschüttert wurde. Der deutsche Kaiser Wilhelm II. befahl den Rückzug seiner Truppen von der Westfront, um eine Katastrophe zu vermeiden.

Die Schlacht von Amiens dauerte noch drei Tage, bis zum 11. August. Die Alliierten setzten ihren Vormarsch fort, aber mit geringerem Tempo und höheren Verlusten. Die Deutschen erholten sich von ihrem Schock und verstärkten ihre Verteidigung mit Reserven und Gegenangriffen. Die Schlacht endete mit einem alliierten Sieg, aber auch mit hohen Kosten. Die Alliierten verloren etwa 46.000 Mann, die Deutschen etwa 75.000.

Die Bedeutung der Schlacht

Die Schlacht war eine der wichtigsten Schlachten des Ersten Weltkriegs. Sie hatte mehrere Auswirkungen auf den weiteren Verlauf und das Ende des Krieges.

  • Die Schlacht von Amiens war der Beginn der Hunderttageoffensive, einer Reihe von alliierten Angriffen, die die Deutschen immer weiter zurückdrängten und schließlich zur Kapitulation zwangen. Die Schlacht von Amiens brach den deutschen Widerstand an der Westfront und eröffnete den Weg für die Befreiung von Frankreich und Belgien. Die Schlacht von Amiens war auch der Auslöser für den Zusammenbruch der Mittelmächte an anderen Fronten, wie im Nahen Osten, in Italien und in Bulgarien.

  • Die Schlacht von Amiens war ein Wendepunkt in der Kriegsführung. Sie zeigte die Wirksamkeit der modernen Waffen und Taktiken, die die Alliierten anwandten. Die Schlacht von Amiens war die erste Schlacht, in der die Alliierten eine kombinierte Waffenoperation durchführten, die Luftwaffe, Artillerie, Panzer, Infanterie und Kavallerie koordinierte. Die Schlacht von Amiens war auch die erste Schlacht, in der die Alliierten eine Blitzkrieg-Strategie anwandten, die auf Geschwindigkeit, Überraschung und Beweglichkeit beruhte. Die Schlacht von Amiens war die Vorlage für die zukünftige Kriegsführung im 20. Jahrhundert.

Quellenangaben:

  • Keegan, John. “The First World War.” Vintage, 200

*****************************************************************************

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Schreiben Sie eine Mail: admin@wahrheitschecker.de

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!