System-Hetze – der Fall des OFW Andreas Oberauer

Lesezeit 5 minutes

Seit Wochen hetzen die Systemmedien in Deutschland gegen angebliche “Querdenker” und ausgerufenen “Systemfeinden”,  imaginären “Verfassungsfeinden” und “Impf-Querulanten”, die sich der heilbringenden Zwangsimpfung gegen eine Erkältungskrankheit erwehren, und sich einfach nicht davon überzeugen lassen, sich einer notzugelassenen Impfung zu unterwerfen. Seit Wochen wird über eine Zwangsimpfung für Bürger diskutiert, dabei ist die Zwangsimpfung innerhalb der Bundeswehr still und heimlich bereits Wirklichkeit. Und auch innerhalb der Bundeswehr gibt es tapfere Soldaten, die sich dieser Zwangsimpfung der Soldaten entgegenstellen.

Der Fall des Oberfeldwebels Andreas Anton Oberauer

Leise, still und heimlich, gänzlich unbemerkt von der deutschen Öffentlichkeit, die mit der allgemeinen gemachten und getesteten “Krisenlage” so schön vom tatsächlichen Geschehen abgelenkt wurde, erging am 24.11.2021 eine Duldungspflicht für die deutschen Soldaten, die experimentelle Impfung gegen irgendwas zu dulden. Dieser Befehl bedeutet für die Bundeswehrsoldaten eine Zwangsimpfung.

In der Systempresse wird argumentiert, dass innerhalb der Bundeswehr auch andere Schutzimpfungen existieren würden. Dieses Argument greift bei der Coronaimpfung nicht. Denn sämtliche Schutzimpfungen gegen andere Krankheiten und Seuchen enthalten hinlänglich getestete und sichere Impfstoffe, deren Langzeitwirkungen bekannt sind. Das ist bei den Impfstoffen gegen Corona nicht der Fall, zumal diese Impfstoffe experimentell sind und nur eine Notzulassung haben. Über Langzeitschäden ist hier noch nichts bekannt.

Alle Soldaten, die sich bislang nicht haben impfen lassen, haben nun bis zum 15.01.2022 Zeit, eine Impfung vorzuweisen. Verstreicht die Fristsetzung, wird mit Zwangsmassnahmen bis zum Arrest wegen Gehorsamsverweigerung gedroht. 

Wer sich weiterhin weigert, der Duldungspflicht nachzukommen, dem wird zweimalig der Sold einbehalten, und droht die Entlassung aus dem aktiven Dienst.

Dies ist klar eine Nötigung.

In der Truppe kocht es…

Es ist klar, dass einige Soldaten gegen diese Nötigung Sturm laufen. So auch OFW Oberauer, der sich in einem Brief bei seinem Dienstvorgesetzen über die Duldungspflicht beschwert:

[…] Sehr geehrter Herr Mayor Heyne,

ich möchte hiermit schriftlich Stellung nehmen, zur Duldung des Injizierens des MRNA Medikaments.

Ich werde diesen Befehl nicht befolgen, da es sich offensichtlich um einen rechts- sowie verfassungswidrigen Befehl handelt. Ich verweise auf den §11 SG Abs. 2.

Der Befehl schränkt unverhältnismäßig mein Recht auf körperliche Unversehrtheit Artikel 2 GG ein.

Dies lässt sich leicht begründen, da dieses Medikament weder vor einer Erkrankung schützt, noch das ich andere Kameraden anstecken kann.

Sie ist selbst laut der medizinischen sowie öffentlichen Diskussion kaum bis gar nicht wirksam gegen diese „Delta-Variante“.

Eine Wirksamkeit gegen die „Omikron“-Variante wird nach bisheriger wissenschaftlicher Kenntnis ebenfalls ausgeschlossen.

Viele Erkrankungen in meinem privaten Umfeld, welche in unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang stehen, zeigen mir unmissverständlich auf das dieses ungetestete Medikament nicht harmlos ist.

Mein Nachbar hat kurz nach seiner 2ten Impfung mit Astrazeneca eine Gehirnvenenthrombose erlitten.

Er hat es mit einem Schlaganfall überlebt und ist jetzt einseitig gelähmt. Er ist damit ein Pflegefall.

Einer der Mitarbeiter im Betrieb meiner Eltern hat nach der Impfung von Johnson & Johnson, die inzwischen Insolvenz angemeldet hat, zuerst eine Thrombose im Bein erlitten und wenige Wochen darauf ebenfalls eine Gehirnvenenthrombose mit Schlaganfall. Er ist am 02.11.21 an den Folgen verstorben.

In meinem näheren Umfeld höre ich oft von weiteren Nebenwirkungen wie z.b. Herzmuskel-Entzündungen sowie Gürtelrosen.

Alles keine unbekannten Nebenwirkungen des Medikaments, welche auch bereits mehrfach medial im Fernsehen aufgearbeitet wurden, jedoch ohne daraus die juristische und politische Konsequenz zu ziehen.

Da dieses Medikament keinen Schutz bietet, sehr wohl aber sehr häufig schwere Nebenwirkungen zu Folge hat, wird hier mein Recht auf körperliche Unversehrtheit unverhältnismäßig eingeschränkt.

Daher liegt der Verdacht nahe, dass es sich um § 89 STGB Wehrzersetzung handelt und daher dieser Befehl nicht befolgt werden darf.

Ich bin nicht gewillt zu warten bis die politische, gesellschaftliche sowie juristische Aufarbeitung aller Nebenwirkungen stattgefunden haben und bis dahin sinnlos mein Leben in Gefahr zu bringen.

Mir ist vollkommen bewusst das es, egal ist was ich Ihnen hier schreibe, genauso wie stichhaltig und rational nachvollziehbar meine Entscheidung ist.

Die Geschichte hat uns gezeigt, dass einer politischen Ideologie nicht mit Gesetzen oder Vernunft bei zukommen ist.

Gerade wir Deutschen durften erfahren wie eine politische Ideologie nur allzu bereitwillig rationale Argumente mit Füßen tritt und Zwang gegenüber Andere ausübt, die dem Gesetz und ihrem Eid verpflichtet sind. Seien wir daher kritisch und begehen diesen Fehler nicht ein zweites Mal.

Sie haben mich als gottesgläubigen Soldaten kennen lernen dürfen, welcher sich zu einem bewussten Dienst in den Streitkräften entschieden hat, und sich immer seiner historischen Verantwortung bewusst war.

Folglich muss ich melden, dass ich bewusst in meinen Urlaub an mein Handy gegangen bin, obwohl ich genau wusste was in diesem Gespräch folgen wird.

Ebenso bin ich mir vollkommen der Konsequenzen sowie drakonischen Strafen bewusst, weilche auf mich im Dienst warten. All das muss ich als Soldat der Bundeswehr allein schon der Verantwortung der Truppe gegenüber über mich ergehen lassen.

Noch schwerer wiegt hierbei jedoch die Verantwortung der FDGO, dem Grundgesetz sowie dem Volk gegenüber.

Sie wissen genauso gut wie ich, dass es hierbei nicht nur um die Impfung geht.

Ich habe geschworen, das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes, tapfer zu verteidigen, so wahr mir Gott helfe. Und das gilt für mich bedingungslos!

2 Jahre lang sehe ich nun zu, wie ein Artikel des Grundgesetzes nach dem anderen gebrochen wird.

Dies ist schon lange nicht mehr der Ausnahmefall, sondern ein Dauerzustand.

Ich werde mich hierzu unmissverständlich äußern:

Ich bin Soldat und habe geschworen für diese Rechte und Freiheiten im Notfall mein Leben zu geben, dieses Versprechen löse ich hiermit ein. Ich werde es nicht weiter tolerieren, noch wegschauen, wenn durch Feigheit und Faulheit immer weiter Bürgerrechte zurückweichen müssen.

Im Gegenteil, sollte es notwendig sein werde ich mich für diese Rechte opfern. Sie sollten also besser zu meiner Vernehmung eine Pistole mitnehmen. Sie werden mich nicht nur abstrafen, sondern erschießen müssen, damit ich aufhöre für meinen Eid einzustehen.

Ich hoffe das sie mir die Gelegenheit geben mit meinem Blut die roten Linien in unserer Gesellschaft nachzuziehen, wie es bereits Soldaten während der NS-Zeit vor mir taten.

Ich fürchte mich weder vor Ihren Strafen noch vor den Tod, jedoch fürchte ich mich sehr wohl vor den Strafen Gottes für meine Feigheit oder unmoralischen Taten.

Sie werden mich folglich nur durch Vorbild und einen freien Gehorsam führen, jedoch nie durch Zwang.

Auch wenn dies alles sehr harte Worte sind, ist es nicht meine Absicht sie damit zu kränken.

Ich muss jedoch treu handeln wie ich als Soldat handeln muss.

Mit kameradschaftlichen Grüßen […]

Und auch andere Soldaten beschweren sich schriftlich bei ihrem Vorgesetzten.

Das Ergebnis dieses Briefes war, dass Herr Oberauer unter Arrest genommen wurde.

Video vom 30.12.2021

Angeblich wurde am 30.12.2021 ein Video des OFW veröffentlicht, das irgendwie inhaltlich nicht stimmig ist. Darin soll Oberauer angeblich eine Drohung mit Frist ausgesprochen haben. Aber gegen wen? Und warum? Es fehlt in diesem Video das Wesentlich, der Zusammenhang. Warum hatte er das Video erstellt, was will er darin übermitteln? Das Video wirkt befremdlich und irgendwie geschnitten.

Daher ein anderes Video:

Die Botschaft ist klar, der Inhalt kann jeder nachvollziehen. Es ist Tatsache, dass die Polizei unverhältnismäßig gegen harmlose Spaziergänger vorgeht, die sich treffen, um gemeinsam spazieren zu gehen. Da werden kleine Kinder von Polizisten mit Reizgas eingenebelt, alte Männer zusammengeschlagen, Frauen getreten und an den Haaren über dem Boden gezerrt.

Das können keine Polizisten sein, die sich dem Wohl der Bürger verpflichtet haben! Diese Vorgänge erinnern an Söldner, die dafür bezahlt werden, auf harmlose Bürger einzuprügeln. Das erinnert auch mich an das dem Vorgehen der Macron-Privat-Armee in Paris, der privaten Schlägertruppe des französischen Präsidenten.

Oder tragen Söldner jetzt Polizeiuniform?

An dem Aufruf an die deutschen Polizisten, die Bürger vor diesen Angriffen zu schützen, ist nichts Verwerfliches. Auch der Aufruf an die rechtstreuen Soldaten, die Bürger vor diesen Söldnerübergriffen zu schützen und die prügelnden Polizisten festzusetzen, mit rechtsstaatlichen Mitteln, ist nichts auszusetzen.

Auch der Aufruf, dass alle Soldaten zum Dienst antreten, ist nichts Verwerfliches.

https://corona-blog.net/2021/12/03/soldat-widersetzt-sich-mit-offenem-brief-der-impfpflicht/

https://reitschuster.de/post/ja-feldwebel-verweigert-impfung-seit-drei-tagen-unter-arrest/

https://reitschuster.de/post/bundesweite-proteste-gegen-impf-duldungspflicht-geplant/

jeweils abgerufen am 31.12.2021

*****************************************************************************

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Nehmen Sie Kontakt über das Chatfenster auf, oder schreiben Sie eine Mail:

admin@wahrheitschecker.de

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!