Weil sie Deutsche sind  – Luftangriff auf Bayreuth am 11.04.1945

Lesezeit 2 minutes

Um alles Deutsche für alle Zeiten zu vernichten, führte der Kriegsverbrecher und Deutschenhasser Churchill eine Zerstörungspolitik für Deutschland ein. Alle Deutschen sollten sterben. Alles Deutsche aus der Geschichte ausgemerzt werden. Ein erprobtes Vernichtungsmittel waren völkerrechtswidrige Massenbombardierungen deutscher Städte, um durch Brandbomben und Napalm möglichst viele unschuldige Deutsche bestalisch zu töten. Eine dieser Städte war die Lazarettstadt Bayreuth.

[…] „Wir werden das Dritte Reich von Anfang bis Ende geißeln. Wir bombardieren Deutschland Stadt für Stadt und immer schrecklicher, um es ihr unmöglich zu machen, den Krieg fortzusetzen. Das ist unser Ziel; wir werden es unermüdlich verfolgen.“[…]

Bomber Harris

Bayreuth war die Hauptstadt des Gau Bayreuth. International bekannt ist die Stadt durch die jährlich stattfindenden Festspielen. Die Stadt war eine ausgewiesene Lazarettstadt, die Lazarette der Stadt waren entsprechend gekennzeichnet.

Bayreuth war nicht kriegswichtig, daher eine Stadt 2. Luftschutzordnung. Sie besaß eine leichte Flak, die gegen die Wucht der Luftangriffe leider nichts ausrichten konnte. Zahlreiche Luftschutzstollen und Luftschutz-Felsen-Keller sorgten für den Luftschutz der Einwohner, die dort aufgrund der zahlreichen kleineren Luftalarmen quasi wohnten. 256 mal wurde in der Stadt Luftalarm ausgelöst, die Bürger hatten daher reichlich Übung darin, die Bunker aufzusuchen.

Vier Luftangriffe auf die Stadt waren sehr bedeutend, zwei davon schwer. Der schwerste Luftangriff ereignete sich am 11.04.1945.

Luftangriff am 11.04.1945 – der schwerste Angriff

110 Bomber griffen die Stadt zwischen 14.53 h – und 15.03 an, ihr Ziel war die Zerstörung des Bahnhofes und der Spinnerei. Die zuvor durch bereits erfolgte Luftangriffe schwer beschädigte Stadt erhielt mit diesem Luftangriff ihren Todesstoß. Dieser Luftangriff ging in die Stadtgeschichte als der “schwärzeste Tag der Stadtgeschichte” ein.

Binnen zehn Minuten wurde die Stadt in Grund und Bomben gebombt. Hohe Rauchsäulen mit bis zu drei Kilometern Höhe stiegen über die brennende Stadt auf. Die gesamte Infrastruktur wurde durch den Angriff zerstört, es gab weder Strom, Wasser noch Telefon. Die Feuerwehr war völlig überlastet damit, die Brände zu löschen.

Gesamt kosteten sämtliche Luftangriffe 875 Menschen ihr Leben. Was die Bombenabwürfe von der Stadt noch nicht zerstört hatten, erledigten drei Tage später die Artilleriebatterien der vorrückenden Besatzer.  

Interessante Internetseite

An dieser Stelle möchte ich auf eine sehr interessante Datenbank-Seite hinweisen, eine Art Lexikon des Zweiten Weltkrieges für Deutschland, in der Daten zu Luftangriffen auf deutsche Städte, Bunker etc. aufgelistet sind. Sehr geeignet für Autoren wie mich, die bei Artikeln Hintergründe für ihre Artikel finden müssen. Die Seite heißt:

“Der Zweite Weltkrieg war vor deiner Türe”, erreichbar unter:

https://der-weltkrieg-war-vor-deiner-tuer.de.tl/Aschaffenburg.htm

https://de.wikipedia.org/wiki/Luftangriffe_auf_Bayreuth

Jeweils abgerufen am 08.12.2021

*****************************************************************************

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Nehmen Sie Kontakt über das Chatfenster auf, oder schreiben Sie eine Mail:

admin@wahrheitschecker.de

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!