Weil sie Deutsche sind  – Luftangriffe auf Hannover am 08./09.10.1943

Lesezeit 2 minutes

Um alles Deutsche für alle Zeiten zu vernichten, führte der Kriegsverbrecher und Deutschenhasser Churchill eine Zerstörungspolitik für Deutschland ein. Alle Deutschen sollten sterben. Alles Deutsche aus der Geschichte ausgemerzt werden. Ein erprobtes Vernichtungsmittel waren völkerrechtswidrige Massenbombardierungen deutscher Städte, um durch Brandbomben und Napalm möglichst viele unschuldige Deutsche bestalisch zu töten. Eine dieser Städte war die Garnisons- und Industriestadt Hannover.

Bomber Harris tritt wieder in Aktion

Es ist nicht überraschend, wer letztendlich diese widerliche Bombardierung einer wehrlosen deutschen Stadt überhaupt befohlen hatte: Bomber Harris. Harris, der auch die Bombardierung von Dresden, Kassel, Braunschweig, Pforzheim, Hamburg, Stuttgart, Heilbronn und Würzburg befohlen hatte, bekannt für seinen Spruch “…alles Deutsche soll brennen…” oder wie diesem:

[…] „Wir werden das Dritte Reich von Anfang bis Ende geißeln. Wir bombardieren Deutschland Stadt für Stadt und immer schrecklicher, um es ihr unmöglich zu machen, den Krieg fortzusetzen. Das ist unser Ziel; wir werden es unermüdlich verfolgen.“[…]

Aber zurück zum Thema.

Zahlreiche Luftangriffe

Als besonders schwer galt der Luftangriff vom 08./09.10.1943, wobei 90 % der Gebäude zerstört wurden. Insgesamt wurden 125 Luftangriffe auf Hannover geflogen, die zur gänzlichen Zerstörung dieser wunderschönen Hauptstadt der Provinz Hannover beigetragen hatten. 1939 zählte Hannover, ein sehr bedeutender Wirtschaftsstandort mit kriegswichtiger Metall- und Autoindustrie, 471.000 Einwohner,  1945 nach Kriegsende nur noch 271.000 Einwohner.

Wie bereits erwähnt, war das Umland von Hannover ein sehr bedeutender Wirtschaftsstandort mit kriegswichtiger Industrie. Dies erklärt die zahlreichen Luftangriffe auf diese Gegend.

Zu nennen sind hier die drei Continentalwerke, Hanomag, die MNH Maschinenfabrik, und das Brinker-Eisenwerk.

Aber auch die Akkufabrik VARTA darf nicht vergessen werden, auch nicht die Leuchtmittelfabriken der VLW, die Deutschen Edelstahlwerke und die beiden Raffinerien in der Nähe. Die Liste der Industriebetriebe könnte man hier endlos fortführen, wichtig ist, Hannover war ein kriegswichtiger Industriestandort.

Bei sämtlichen Luftangriffen, die alle zur letztendlichen Zerstörung der Stadt beitrugen, wurden an 6.700 Menschen getötet.

Der schwerste und nicht der letzte Luftangriff erfolgte am 08./10.1943 und forderte zusätzlich noch 1.245 Menschenleben.

Sämtliche 125 Luftschläge und deren Zerstörungen aufzuzählen, würde den Rahmen des Artikels sprengen und den interessierten Leser sicherlich überfordern. 

Der “Schwarze Tag”, Luftangriff vom 08./09.10.1943

Wie bei allen Bombardierungen von Deutschenhasser Harris wurde hier nach zuvor bewährten Mitteln vorgegangen, wieder wurde in Dresden, Hamburg und Darmstadt ein Feuersturm entwickelt. 

Zuerst folgte die Markierung von Zielen mit Leuchtmunition, danach der Abwurf von Sprengbomben auf die Stadt, um die Hausdächer zu zerstören.  Sind diese zerstört und die Häuser schutzlos, verrichten Brandbomben ihr Werk.

Der nächtliche Luftangriff auf die Stadt Hannover erfolgte mit 574 Bombern zwischen 01.05 h  – 01.45 h. Hierbei wurden die Innenstadt als auch die Südstadt vollkommen zerstört. Wie bereits oben erwähnt. fanden bei dem Angriff 1.245 Menschen den Tod, 250.000 Menschen wurden obdachlos.

Auch danach erfolgten noch bis zum Kriegsende 1945 weitere Bombardierungen. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Luftangriffe_auf_Hannover#9._Oktober_1943_%E2%80%93_Der_%E2%80%9Eschwarze_Tag%E2%80%9C

Jeweils abgerufen am 29.11.2021

*****************************************************************************

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Nehmen Sie Kontakt über das Chatfenster auf, oder schreiben Sie eine Mail:

admin@wahrheitschecker.de

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!