“…wir sind gekommen, um zu töten…”: Bauer mit Machete zerhackt 07.06.2020

Lesezeit < 1 minute

In Südafrika tobt ein Krieg; der schwarze Krieg gegen die weißen Bauern, die das Land wirtschaftlich und gesellschaftlich stützen, ein Krieg, der das erklärte schwarze Ziel hat, alles Weiße in Südafrika auszumerzen, bis zum letzten weißen Blutstropfen. Die Täter: Schwarze, die weiße Bauern heimtückisch des Nachts in ihren Farmen auflauern und bestalisch abschlachten. Das Ziel: Die ehemals weißen Farmen zu übernehmen und selber zu bewirtschaften. Dieses Ziel wurde staatlich ausgegeben; die Weißen gelten fortan in Südafrika als vogelfrei. Seit 2015 haben sich die Zahlen der Plaasmoorde vervierfacht (!). Und die Welt schaut zu…

Besitzer eines Farmrestaurant in Balgowan mit Machete zerhackt

Wir sind ja bereits schon Einiges gewohnt, allerdings ist dieser Mord an Widerwärtigkeit nicht mehr zu überbieten. Und es existieren in Deutschland Wesen, die immer noch öffentlich behaupten, dass es in Südafrika keine Farmmorde gäbe – dieser Fall beweist eindeutig das Gegenteil. 

Am 07.06.2020, gegen 08.00 h, wurde der Besitzer eines Farmrestaurants von einem Schwarzen in seiner Werkstatt angegriffen, der nach Geld verlangte. Nachdem der Besitzer die Herausgabe des Geldes verweigerte, griff sich der schwarze Eindringling eine Machete (Panga) und zerhackte den wehrlosen Weißen.

Seine Verlobte, die das Geschehen mitbekam, rannte zur benachbarten Michealhouse School, und alarmierte das Sicherheitspersonal am Eingang.

Der Weiße starb an seinem schweren Verletzungen.

jeweils abgerufen am 22.05.2021 um 12.10 h

*****************************************************************************

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Nehmen Sie Kontakt über das Chatfenster auf, oder schreiben Sie eine Mail:

admin@wahrheitschecker.de

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!