Carsharing – die Selbstbeteiligungs-Falle

Lesezeit 2 minutes

Carsharing ist etwas Nützliches und Schönes, auch der Autor nutzt diese Dienstleistung, um von A nach B zu gelangen. Es ist zeitgemäss und umweltschonend, man benötigt in Großstädten kein eigenes Auto. Carsharing wird sogar mit einem eigenen Gesetz gegenüber anderen Fortbewegungsarten bevorteilt; das ist auch gut so.

Carsharing – alles gut?

So zeitgemäß diese Fortbewegungsart auch ist, das Mieten kann zum großen Schreck führen, wenn man einen (selbstverschuldeten) Unfall mit einem geliehenen Wagen baut. Was die wenigsten Nutzer wissen: Zwar ist man gesetzlich durch Versicherungen beim Mieten geschützt, doch man trägt als Nutzer im Falle eines (selbstverschuldeten) Verkehrsunfalles eine sog. “Selbstbeteiligung” bis zu € 1.000!

Da kann das Carsharing schon mal zu hohen Kosten führen, die Sie als Nutzer tragen müssen. Je nach Klasse des gemieteten Autos sind hier Kosten von € 350,00 – € 1.000 drinnen.

Dies sollte man beachten.

Die Lösung: App-sichern und andere Versicherungen

Aufgrund der hohen Nachfrage nach dieser zeitgemässen Fortbewegungsart schießen auch sog. “Carsharing-Versicherungen” wie Pilze aus dem Boden, die versprechen, für diese Kostenfalle beim Carsharing aufzukommen.

Hier sollte man sehr genau überlegen, welchen Versicherungen man hier sein Vertrauen schenkt, und wie das Kleingedruckte aussieht, das gerne verschwiegen wird. Das Spektrum reicht hier von langen Versicherungsverträgen bis zu Tagesversicherungen.

Nutzen Sie täglich ein Carsharing-Fahrzeug, könnte eine Jahresversicherung für Sie das Richtige sein. Wenn Sie nur gelegentlich fahren, eine Tagesversicherung, die nach 24 Stunden endet.

Allen ist gemein, dass die Carsharing-Selbstbeteiligung vollständig übernommen werden soll. Lesen Sie hier auch die AGB vor dem Abschließen sehr gründlich durch.

“App-sichern”

In meinem (privaten) Fall entschied ich mich für das Angebot “App-sichern” der Bayerischen Beamtenversicherung. Dies ist eine Tagesversicherung für 24 Stunden im Bereich Carsharing, die Sie dann abschließen können, wenn Sie ein Carsharing-Angebot nutzen; die Kosten betragen pro Versicherungstag € 4,99, wie gesagt, die Versicherung endet automatisch nach 24 Stunden, Sie gehen keinen längerfristigen Vertrag ein.

Sinnvoll für gelegentliche Nutzer im Bereich Carsharing.

Versicherungen sinnvoll?

Zwar fallen nochmals (einmalige) Versicherungsgebühren zusätzlich zu den Mietgebühren beim Carsharing-Anbieter an, dennoch fühlt man sich sicherer, wenn man eine Selbstbeteiligungs-Versicherung abgeschlossen hat, falls es zum Unfall kam.

Nicht jeder Carsharings-Nutzer kann mal so eben € 1.000 bei einem (selbstverschuldeten) Unfall zahlen.

https://www.gesetze-im-internet.de/csgg/BJNR223000017.html

https://www.mietauto-versicherungen.de/carsharing-schutz/

jeweils abgerufen am 03.05.2020 um 12.00 h

___________________________________________________________________________________________________________

Videobeiträge: Klicken Sie bitte auf den obigen Link zum Anschauen. Sollte die Datei nicht abspielen, senden Sie bitte über Mail oder Chat eine kurze Nachricht mit dem Titel des Artikels – vielen Dank für Ihre Bemühungen…

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Nehmen Sie Kontakt über das Chatfenster auf, oder schreiben Sie eine Mail:

admin@wahrheitschecker.de

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Related Post
Flinkster – der Carsharing-Alptraum

In Zeiten des Umweltschutzes und des Verzichtes auf Autos, aus Klimaschutzgründen oder einfach dem Umweltschutz, nutzen immer mehr Menschen Carsharing-Angebote. Read more

Coronafake: Spahns neues Gesetz:VIDEO

https://www.youtube.com/watch?v=VSwZU9Ivrdo       Spahns_neues_Gesetz_   Entwurf: 200501_fassung_coronaschvo_ab_04.05.2020

Corona-Fake-Virus: Masken sinnfrei

Derzeit entsteht eine “Volksgemeinschaft der Maskenträger”, Menschen, die staatlich genötigt werden, am Ende einer (Fake)-Pandemie zu ihrem “Schutz” und dem Read more

Corona-Virus: Befreiung Maskenzwang NRW möglich

Derzeit entsteht eine “Volksgemeinschaft der Maskenträger”, Menschen, die staatlich genötigt werden, am Ende einer (Fake)-Pandemie zu ihrem “Schutz” und dem Read more

Unsere Bewertung
Klicken, um den Artikel zu bewerten!
[Total: 0 Average: 0]